Wahlinformation | Wahlrecht | Wähler | Nationalratswahl | Bundespräsidentenwahl | Europawahl |
Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien |


.
Wahlinformationen: Salzburg Wahlen
.

22. April 2018: Salzburger Landtagswahl

Wahltag: So. 22.4.2018     Stichtag: Do. 8.2.2018

Wahlbeteiligung: 64,9%
Ergebnis: ÖVP: 37,8% (+8,8%), SPÖ: 20,0% (-3,8%), FPÖ:18,8% (+1,8%),
Grüne: 9,3% (-10,9%), NEOS: 7,3% (+7,3%),
FPS: 4,5% (+4,5%), Hans Mayr 1,7% (+1,7%), KPÖ und Plattform Plus: 0,4%, CPÖ: 0,1%
nicht kandidiert: Team Stronach: 0,0% (-8,3%), Pirtanepartei: 0,0% (-1,3%)

Aufgrund der unfairen 5%-Einzugshürde hat es die FPS nicht in den Salzburger Landtag geschafft.
Mayr, KPÖ, CPÖ  scheiterten aufgrund ihrer geringen Stimmenanzahl und erhielten keine Mandate.
Astrid Rössler, Spitzenkandidatin der Grünen, kündigte noch am Wahlabend ihren Rücktritt an.

 9.4.2018: Die Spitzenkandidaten zur Salzburger Landtagswahl diskutierten im Tennengau
(Die kandidierende CPÖ und KPÖ waren nicht eingeladen.)

Ort: Hallein, Stadtkino
Diskutanten: Christian Stöckl (ÖVP), Astrid Rössler (GRÜNE), Walter Steidl (SPÖ), Marlene Svazek (FPÖ),
Karl Schnell (FPS), Sepp Schellhorn (NEOS), Hans Mayr (SBG)


(c) Salzburger Nachrichten
 

Welche Parteien kandidierten:

      im ganzen Bundesland Salzburg:
* Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer - Salzburger Volkspartei,   (Anm.: typischer Fall von fehlender Gewaltentrennung)
* Sozialdemokratische Partei Österreichs,
* Die Grünen - Die Grüne Alternative - Astrid Rössler,
* Feiheitliche Partei Salzburg,
* Liste Dr. Karl Schnell - Freie Partei Salzburg,
* NEOS - das neue Salzburg,
* Liste Hans Mayr - Sbg - die Salzburger Bürgergemeinschaft,

     nur in der Stadt Salzburg:
* Kommunistische Partei Österreichs und Plattform Plus - offene Liste,

     nur im Flachgau
* Christliche Partei Österreichs

PS: "Landeshauptmann" Dr. Wilfried Haslauer ÖVP dokumentiert am Stimmzettel in peinlicher Weise, daß er die Gewaltentrennung zwischen Exekutive und Legislative nicht verstanden hat.

Sammelfrist für Unterstützungserklärungen war von 8.2. bis 14.3.2018 um 13 Uhr
Pro Bezirk müssen Parteien - die keine 3 Landtagsabgeordneten als Unterstützer haben - 100 Unterstützungserklärungen aus dem Volk sammeln. In Summe sind das mindestens 600 Unterstützungserklärungen, so man in allen Wahlkreisen antreten will.
Wahlvorschläge konnten bis 14.3.2018 um 13 Uhr eingereicht werden.

___________________________

Die Liste "Freie Wähler Salzburg" (FWS; Helmut Naderer, ehemalige Aktivisten vom Team Stronach) tritt nun doch nicht bei der Salzburger Landtagswahl 2018 an, sondern nur bei kommenden Gemeinderatswahlen; Helmut Naderer wird wieder Kommandant bei der Polizeiinspektion Bergheim werden. Stand 9.3.2018.
 
 

Salzburger Landtag: Dieser umfaßt 36 Abgeordnete.
Aussperrklausel / Sperrklausel: Für den Einzug in den Salzburg Landtag gibt es eine 5%-Hürde, mit denen allen kleineren Parteien die Mandate geraubt werden und unter den größeren Parteien aufgeteilt werden. Die 5%-Hürde ist ein Teil des von ÖVP-SPÖ beschlossenen unfairen Wahlrechts in Salzburg.

Meinungsumfrage: ÖVP: 37%, FPÖ: 23%, SPÖ: 21%, Grüne 9%, NEOS: 7%, SBG: 1%, FPS: 1%
Qu. wikipedia vom 25.2.2018

Koalition nach der Wahl? ÖVP-Grüne? ÖVP-FPÖ? ÖVP-SPÖ? ÖVP-GRÜNE-NEOS?
 
 


Stichwahl der Bürgermeisterwahl in Salzburg: 10. Dez. 2017

Ergebnis:
Dipl.Ing. Harald Preuner (ÖVP, 58 Jahre): 50,32%
Bernhard Auinger (SPÖ, 43 Jahre): 49,68%
Somit ist Harald Preuner der nächste Bürgermeister von der Stadt Salzburg.
 

Bürgermeisterwahlen in der Stadt Salzburg: 26. Nov. 2017

Die eingeschobene Bürgermeisterwahl wurde nach dem Rücktritt von Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) notwendig. Er war wegen Beihilfe zur Untreue zu drei Jahren Haft, einem davon unbedingt, verurteilt worden. Das Urteil war zum Rücktrittszeitpunkt noch nicht rechtskräftig.
Die Bürgermeisterin/der Bürgermeister der Stadt Salzburg wird seit 1999 direkt von den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Salzburg gewählt.
Wahlberechtigt sind: 113.258 Personen  (60.770 Frauen und 52.488 Männer).
13,9% der Wahlberechtigten sind EU-Bürger.
Insgesamt wurden 7.953 Wahlkarten ausgestellt (= 6,7%).

Ergebnisse:
ÖVP-Vizebürgermeister Dipl.Ing. Harald Preuner (58 Jahre): 35,0%
SPÖ-Klubchef Bernhard Auinger (43 Jahre): 31,9%
Grüne Johann Padutsch (62 Jahre): 11,8%
Neos-Baustadträtin Dr. Barbara Unterkofler (43 Jahre): 11,1%
FPÖ Klubobmann Andreas Reindl (48 Jahre): 7,0%
Liste "Bürger für Salzburg" Christoph Ferch (58): 3,2%
 .


5. Mai 2013 Salzburger Landtagswahl:

Stichtag: 21. Februar 2013
Zu vergebende Landtagsmandate: 36

Ergebnis: 276.597 Stimmen, davon 266.490 gültige und 10.107 ungültige Stimmen.
ÖVP: 29,0%, SPÖ: 23,8%, Die Grünen 20,2%, FPÖ: 17,0%, Team Stronach 8,3%,
Nicht im Landtag: Piratenpartei 1,3%, KPÖ 0,3%
Nicht kandidiert haben: NEOS, BZÖ.

Die SPÖ ging mit Landeshauptfrau Gabi Burgstaller als Spitzenkandidatin in die Wahl 2013. Sie trat noch am Wahlabend zurück. Grund war die schwere Wahlniederlage der SPÖ in folge des Finanzskandals, den Landeshauptfrau Gabi Burgstaller mitzuverantworten hatte.
Neuer Landeshauptmann wurde Dr. Wilfried Haslauer von der ÖVP.
 
 

Stellungnahmen:
 
 
 
 
 


www.wahlinformation.at - Wahlen in Salzburg